, ,

Alle Jahre wieder….

10+

..und vor allem im Winter, häufen sich die An- und Nachfragen von Kunden die Metalldetektoren und Zubehör mit eingebauten Akkus verwenden.
Hier im besonderen von den Geräten wo Lithium-Polymer-Akkumulator (auch LiPoly oder LiPo) oder Lithium-Ionen-Akku verbaut sind, wie zum Beispiel beim XP Deus/ORX aber auch bei Minelab, Nokta und Quest und einigen anderen Marken, so wie bei nahezu allen Displaygeräten.

Die Fragen gleichen sich alle in dem Punkt als das der Anwender den Eindruck hat, das der Akku an Kapazität verloren hat oder gar defekt ist und/oder die Dispayanzeige nicht mehr vernünftig anzeigt. In 99,9% der Fälle darf aber davon ausgegangen werden das der Akku oder das Gerät nicht defekt sind!
Alleine die niedrigen Umgebungstemperaturen vom Herbst bis in das Frühjahr, reichen aus das die Akkus (aber auch Batterien) nicht ihre volle Leistung bringen können und im ungünstigsten Fall eine deutlich kürze Betriebszeit bescheren.

Der Effekt an sich ist nahezu jedem der ein Handy oder Smartphone besitzt durchaus bekannt. Bei sehr niedrigen Temperaturen und wenn das Telefon nicht nahe am Körper getragen wird erscheint bei fast allen Mobiltelefonen ein Hinweis im Display der so oder ähnlich lautet – „Akku ist zu kalt“
Der Grund dafür ist simpel:
Damit überhaupt Strom fließt, bewegen sich in einem Lithium-Ionen-Akku die Ionen in einer Elektrolytflüssigkeit zwischen Plus- und Minus-Pol. Das wird erschwert, wenn mit sinkenden Temperaturen die Flüssigkeit zäher wird. Damit erhöht sich der Widerstand, die Leistungsfähigkeit sinkt und damit die Kapazität, obwohl der Akku eigentlich noch genug Saft hat. Der Effekt ist reversibel sobald der Akku wieder wärmer wird.
Bei einem Handy ist das recht schnell erledigt; Ab in die Hosentasche, kurz aufwärmen, die Meldung verschwindet und der Akku ist wieder voll da.

Bei einer Suchspule (DEUS/ORX) ist das deutlich schwieriger bis unmöglich. Hier hilft nur auf höhere Außentemperaturen zu hoffen oder aus dem Schatten des Waldes auf ein sonnen-beschienenes Feld zu wechseln. Ganz suboptimal wird das wenn man IM Schnee sucht, das heißt wenn die Suchspule beim Schwenken, Schnee mit aufnimmt. Dieser sollte immer abgeputzt werden! Auch die Suche im kalten Wasser kann dazu führen das der Akku an Kapazität verliert.

Bei Geräteelektroniken mit eingebautem Akku oder Batterien ist das schon einfacher. Hier haben sich so genannte Wärmepacks bestens bewährt. Diese halten locker den ganzen Tag durch und werden mit Klett, Gummi, oder Klebeband auf die Rückseite der Geräteelektroniken fixiert.
Bei Pinpointern mit eingebauten Akkus hingegen tritt der Effekt kaum auf da der Pinpointer ja meist in kürzen Abständen in die Hand genommen wird und so nicht so stark abkühlt.

Ein weiteres Kälteproblem ist der Effekt, das unterkühlte Displayanzeigen (LCD-Flüssigkristall-Anzeigen) träger reagieren, eintrüben oder schwarz werden was im ungünstigsten Fall dauerhaft so bleiben kann.
Hier hat der Akku aber nichts mit zu tun. Die Problemlösung ist aber die gleiche wie beim kalten Akku.

Grundsätzlich kann man sagen das Temperaturen unter 5°C zu deutlichen Leistungseinbußen und verkürzten Betriebszeiten führt. Richtig „wohl“ fühlt sich ein Akku aber auch die meisten Batterien bei Außentemperaturen ab 12°C.
Sinkt die Temperatur unter 0°C kann es darüber hinaus zu Fehlfunktionen und zu Laufzeiten unter 2 Stunden führen!

An der Stelle sei aber auch noch angemerkt das zu hohe Temperaturen genau so schädlich für Akkus  und Displayanzeigen sind, dazu ist es ratsam sich die Spezifikationen der Hersteller durchzulesen und zu beachten!

 

Wenn Euch dieser Beitrag gefallen hat würden wir uns über einen (Facebookfreien) Daumen nach oben freuen 🙂

In eigener Sache…….

Ich verdiene meinen Lebensunterhalt in erster Linie mit dem Verkauf von Metalldetektoren und Zubehör. Mein Ziel ist es jedoch auch, möglichst umfassende Informationen für Sondengänger und Sondengänger-Anfänger zu geben und auch die angebotenen Produkte so transparent wie möglich darzustellen und damit fundierte Informationen jenseits von Werbeversprechen und rein technischen Informationen zu bieten. Wenn Ihr meine Arbeit auch für zukünftige Projekte unterstützen möchtet, freue ich mich über Euren Einkauf im Shop.