Über „Eifelsucher“ Thomas Schwarz

 

2020

Name: Thomas Schwarz
Geboren: Im August 1962 in Bonn
Hauptberuflich selbstständig: seit 2003

 

Beruflicher Werdegang

  • Ausbildung zum Verkäufer im Einzelhandel
  • Umschulung zum Kommunikationselektroniker
  • 1988-1990  Anstellung als Werker beim Kampfmittelräumdienst (F.Lenz/Düsseldorf)
  • 1990-2001  Mitarbeit beim Kölner Metalldetektorenhersteller Ebinger / Secon
  • 2001-2002  Mitarbeit im Qualitätsmanagement einer Eifeler Dreherei
  • Seit 2003   hauptberuflich selbstständig
  • Seit 2009   Seminarleiter für Sondengängerlehrgänge
  • Seit 2011  eigenes Ladengeschäft in Königsfeld/ Kr. Ahrweiler

 


Dienstleistungen/Handel/Entwicklung und Produktion

  • Metalldetektoren und Zubehör – Verkauf, Beratung und Service
  • Reparaturen und Modifizierung von Metalldetektoren
  • Mitentwicklung des GPP-Pinpointers (Secon)
  • Entwicklung und Produktion von Bergemagneten (DAVID und GOLIATH-Serie)
  • Entwicklung und Produktion der ROBIGO-Elektrolyseboxen
  • Seminare und Einzelcoching für Sondengänger
  • Coaching und Beratung bei „kniffeligen“ Wertverbringungen
  • Fachliche Beratung bei der Haus- und Geländeabsicherung
  • Suche nach Familienschätzen
  • Suche und Bergung aus Gewässern  mit moderner Kamera- und Bergungstechnik
  • Entwicklung und Handel vom EM-Sicherungskisten
  • Ortungstechnik – Gutachten und Machbarkeitsstudien

 

Mediographie

film

2012

– Fernsehserie (Krimi&Doku): Medical Detectives – Folge: Ungehörte Schreie / VOX  2005 (die Serie läuft immer noch)
– TV Doku:  Spiegel TV Wissen – Deutschlands Geheimnisse unter der Erde / DMAX  2006
– Radiobeitrag: Hallo Wach – Thema: Waffenfund in Bornheim / Radio Bonn/Rhein-Sieg  2006
– Radiobeitrag: Neugier genügt – Sondengänger in der Eifel / WDR 5  2007 MP3-Podcast (jetzt wieder aktiver Link)
– Online-Redaktion: Auf der Spur des verbotenen Schatzes / SWR.de – Wissen 2010
– Kundenzeitschrift:  X-Markets Press – Wer suchet, der findet / Deutsche Bank Börsenmagazin/ 2011
– TV Beitrag: WDR Lokalzeit Bonn-  /Doku: Auftragssuche nach einem verlorenen Ohrring/ 2012
– TV Beitrag: Statement zum Silberschatzfund vor Madagaskar / N24 Nachrichten 2015
– TV Doku:  Faszination Schatzsuche / Phönix 2015  (Sendung wird aktuell noch ausgestrahlt, bzw. wiederholt)

 

Die Domain  Eifelsucher.de  geht nunmehr ins 18. Jahr und erfreut sich immer währender Beliebtheit aufgrund fundierter Informationen, die auch Sondengängeranfängern einen leichteren Einstieg in die Materie „Sondengehen“ ermöglichen.
Nicht jeder der Artikel ist der Weisheit letzter Schluss, denn auch wir lernen immer wieder neu und dazu!
Dennoch zeigen die meist positiven Resonanzen, dass die Hilfestellungen und Informationen den Nerv der Zeit treffen. Ich bemühe mich, die Informationen regelmäßig zu aktualisieren.

Sollten Sie dennoch einmal auf veraltete Produktbeschreibungen stoßen, so bitte ich – als Einzelkämpfer – um Nachsicht.


Meine (Verkaufs)-Philosophie

Ich bin immer wieder selbst Kunde und möchten auch als solcher behandelt werden; dass dem immer weniger so ist, hat bestimmt jeder schon mal erfahren müssen. Ob im Kaufhaus, an der Tankstelle, auf dem Bahnhof oder beim Interneteinkauf, als Kunde hat man oft das Gefühl, dem Verkäufer lästig zu sein. Er möchte lieber in Ruhe gelassen werden, als sich in ein kundenorientiertes Verkaufsgespräch mit erschöpfender Beratung verwickeln zu lassen.

Weil ich der Meinung bin, dass das nicht die Regel sein muss, haben ich einige Punkte zusammengestellt, die mir wichtig erscheinen:

  • Kundenberatung und Betreuung – auch nach dem Kauf – stehen bei mir an erster Stelle
  • Ich nehmen mir Zeit für Sie
  • Ich bin auch außerhalb der Geschäftszeiten für Sie da, für Support auch an den Wochenenden
  • Ich verkaufe nur Produkte, die ein gutes bis sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis haben
  • Ich prüfe alle Produkte gewissenhaft, bevor ich sie, dann aber mit gutem Gewissen, an den Kunden weitergebe.
    Sollten Sie als Kunde einmal einen vorangekündigten Artikel später nicht im Lieferprogramm finden, so kann es daran liegen dass entweder das Produkt den Qualitätsansprüchen nicht genügt hat oder der Zulieferer nicht die nötige Kompetenz und Flexibilität gezeigt hat, die ich erwarte.

Eifelsucher…

Woher kommt der Name?
Ich werde häufig gefragt woher der Name „Eifelsucher“ kommt. Dies möchte ich hier gerne aufklären.
Den Namen habe ich von einem bekannten deutschen Krimiautor bekommen den ich vor vielen Jahren kennenlernte, geboren aus meinem Wissensdurst mehr über sein damaliges Sachbuch – „Vom Bunker der Bundesregierung“ zu erfahren. Man traf sich dann häufiger und man redete bald nicht mehr nur über seine Bücher sondern auch über privates.
Ich erzählte ihm dann, dass ich bereits in jungen Jahren durch meine Eltern in die nahe gelegene Eifel gekommen bin um nach Fossilien, Mineralien und Erzen zu suchen. Später dann suchte ich als Mitglied einer Höhlenforschergruppe nach Höhlen und Bergwerksstollen in der Eifel.
Und schlussendlich suchte ich zuerst Munition als Kampfmittelräumer und im Anschluss Verlorenes aus vergangener Zeit mit meinem eigenen Metalldetektor – natürlich in der Eifel!
Als er das alles gehört hatte sagte er „Du bist mir ja ein echter Eifelsucher“ – und so war der Name geboren 🙂
Übrigens hat er mich einige Jahre später auch in einem seiner Romane verewigt, mit der Thematik „Metalldetektor und Spurensuche“. Wer es selbst nachlesen möchte findet es im Roman „Eifel-Schnee“ von Jacques Berndorf.

Zur Gradwanderung: Sondengänger vs Gesetzeslage

Ich verurteile grundsätzlich das Bergen von Kulturgütern aus geschützten Bereichen – vor allem mit dem Vorsatz einer Gewinnerzielung, durch Verkauf.

Jeder Sondengänger sollte bei seinem Tun daran denken, dass wir alle in einem Boot sitzen, wenn es dazu kommen sollte, dass Detektoren in Deutschland verboten werden.

Mit Egoismus kommt man hier auf Dauer nicht weiter!

16+